Wie Meditation Deine Leben verändern kann

Das Wort „Meditation“ kommt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt nachdenken, nachsinnen oder überlegen. Dahinter stecken Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen, die sich beruhigend auf Deinen Geist auswirken. Meditation wird in östlichen Kulturen auch als Technik zur Bewusstseinserweiterung verwendet. Dir mögen diese Techniken aufgrund des spirituellen Touches vielleicht fremd vorkommen. Außerdem mag es Dir im stressigen Alltag schwer fallen, Zeit und Ruhe für ein stilles „Nachdenken“ zu finden. Dabei kann Dir Meditation nachweislich helfen Körper, kognitive Fähigkeiten sowie Deinen emotionalen Zustand zu verbessern.

wie-meditation-dein-leben-verandern-kann

Physische Verbesserungen durch Meditation

  • Sinkender Blutdruck
  • Stärkeres Immunsystem und höheres Energielevel
  • Senken des Cholesterinspiegels
  • Weniger Migräne
  • Verbessertes Gespür für Deinen Körper
  • Erhöhte Schlafqualität
  • Reduziertes Schmerzempfinden

Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten durch Meditation

  • Mehr Fokus, Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Verbesserung des logischen Denkens
  • Steigerung der Erinnerungsfähigkeit
  • Kreativeres Denken
  • Förderung der Entscheidungs- und Problemlösungsfähigkeit
  • Besseres Verarbeiten von Informationen

Verbesserung des emotionalen Zustandes durch Meditation

  • Reduktion von emotionalen Stress und Stressreaktionen
  • Weniger Angst, Einsamkeit und Depressionen
  • Mehr Selbstbewusstsein und Selbstakzeptanz
  • Mehr Stärke und Widerstandsfähigkeit gegen Schmerz
  • Mehr Optimismus und Gelassenheit
  • Verbesserung der Stimmung

Get started NOW

Es ist wichtig, dass die Meditationspraxis täglich ausgeführt wird. Es gibt zahlreiche Meditationsobjekte wie zum Beispiel Mantras (Meditationssilben oder –sätze), Mandalas (Meditationsbilder) oder einfach die eigene Atmung. Gerade am Anfang mag es Dir schwer fallen Deine Aufmerksamkeit auf ein Meditationsobjekt zu halten. Daher empfiehlt es sich auf den Atem zu fokussieren. In der Zen-Tradition wird beispielsweise das Zählen von Atemzügen praktiziert.

Ein anderes Beispiel für eine einfache Meditationstechnik, erklärt Gabby Bernstein in ihrem Video. Sie benutzt das Mantra „Sat Nam“. Dieses Mantra kommt aus dem Kundalini Yoga. „Sat“ steht dabei für Wahrheit und „Nam“ für Name. Es ist also das Mantra des wahren Selbst. Lass Dich inspirieren und probiere es selbst aus.

Wie haben Dir diese Meditationstechniken gefallen? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s